Dürfen Hunde Walnüsse essen?

Nüsse werden auch Nervennahrung genannt. Nicht umsonst heißt die klassische Nussmischung Studentenfutter. Dabei gehören Walnüsse zu den beliebtesten Nüssen.

Ob sich diese Nüsse ebenso positiv auf die Nerven Ihres Hundes auswirkt, sehen wir uns jetzt genauer an. Denn vielleicht haben Sie schon einmal gehört, dass Walnüsse für Hunde giftig oder gefährlich seien.

Wie gesund sind Walnüsse?

Walnüsse sind voller gesunder Inhaltsstoffe. Sie sind reich an Omega-3-Fettsäuren. Davon enthalten sie sogar mehr als Lachs.

Zudem besitzen sie viele Vitamine. Die Nüsse liefern Vitamin A, B1, B2, B3, C und E. Kalium, Kalzium, Magnesium, Eisen, Phosphor und Schwefel und sorgen für einen gesunden Mineralstoffhaushalt. Des Weiteren enthalten die Nüsse Kupfer, Mangan, Fluor, Zink, Eisen und Kalium.

Warum sind Walnüsse für Hunde schlecht?

All diese Inhaltsstoffe kommen Ihrem Hund zugute. Grundsätzlich dürfen Hunde Walnüsse essen. Allerdings sollten Sie dabei einige Details beachten.

  • Nur reife, getrocknete und geschälte Walnüsse füttern
    Füttern Sie nur reife und getrocknete Nüsse. Denn unreife oder frische Walnüsse können von einem Schimmelpilz befallen sein. Der Schimmelpilz Penicillium crustosum bildet das Gift Roquefortin C. Dieses Toxin wirkt im Körper Ihres Hunds ähnlich wie Strychnin.
    Vergiftungserscheinungen zeigen sich durch Krämpfe, Zittern, Erbrechen und epilepsieähnliche Anfälle. Zeigt Ihr Hund diese Symptome, bringen Sie ihn sofort zur Tierärztin.
  • Walnüsse haben viele Kalorien
    Übergewichtige Hunde sollten nur sehr wenige Walnüsse fressen. Denn Walnüsse sind reich an ungesättigten Fettsäuren und haben einen sehr hohen Nährwertgehalt. Die enthaltenen Fette können bei Ihrem übergewichtigen Hund zu noch mehr Übergewicht führen.

Wenn Sie Ihrem Hund hin und wieder Walnüsse füttern möchten, achten Sie darauf, dass die Nüsse pilzfrei sind. Bei gerösteten Nüssen ist diese Gefahr sehr viel geringer.

Walnüsse wachsen in heimischen Gärten

Man sagt, der Walnussbaum sei der älteste Baum, der auf unserer Erde existiert. Er dürfte bereits während der Eiszeit entstanden sein. Schon den Steinzeitmenschen dienten die Walnüsse als Nahrung. Sie sammelten die Nüsse, wenn sie keine andere Nahrung hatten.

Die in Deutschland verbreitete Walnuss, ist die Echte Walnuss. Sie wächst auf einem Laubbaum. Dieser ziert viele heimische Gärten. Der äußerst beliebte Walnussbaum kann bis zu 25 Meter hoch werden. Er erreicht ein Alter von bis zu 160 Jahren.

Die Früchte des Walnussbaums werden Walnüsse genannt. Sie reifen von September bis Oktober. Reife Walnüsse müssen Sie vor dem Verzehr trocknen. Heute sind die USA, Russland, China, Italien und die Türkei die Hauptanbaugebiete der Walnuss.

Dürfen Hunde Walnüsse essen?
Dürfen Hunde Walnüsse essen?

Mein Hund hat Walnüsse gefressen

Haben Sie einen Nussbaum im Garten? Dann sollten Sie unbedingt darauf achten, dass Ihr Hund keine unreifen Nussschalen erreichen kann.

Während der Reifezeit ist es sinnvoll, darauf zu achten, dass Ihr Hund keine Nüsse knackt. Manche Hunde lieben es, die frischen Nüsse mit den Zähnen zu öffnen. Doch genau hier lauert die Gefahr des Pilzes. Er ist mit dem bloßen Auge häufig nicht zu sehen.

Wie giftig sind Walnüsse für Hunde?

Nüsse sind ein wunderbarer Snack zwischendurch. Dabei sind sie äußerst gesund. Wenn Sie bei Walnüssen kein gutes Gefühl haben, verzichten Sie lieber darauf, die Nüsse Ihrem Liebling zu füttern. Greifen Sie einfach zu einer anderen Nusssorte für Ihre Fellnase. Eine komplette Übersicht finden Sie unter “Nüsse für Hunde“.

Dürfen Hunde diese Nüsse essen?
Dürfen Hunde diese Nüsse essen?

Die Natur bietet unglaublich viele Nussarten, die für Ihren Vierbeiner sehr gesund sind. Jede hat ihre eigene Form und ihren eigenen Geschmack. Eines ist aber bei allen gleich. Sie sind gute Nährstofflieferanten.

Gratis Spickzettel bekommen

Tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein. Und Sie bekommen den praktischen Spickzettel mit verbotenen Lebensmitteln gratis für Ihren Hund.

Was dürfen Hund nicht fressen?

Scroll to Top