Dürfen Hunde Katzenmilch trinken?

Die Katze schlabbert genüßlich ihre Milch aus einer alten Schüssel. Mitten im Stall, zwischen Kühen, Schafen und Hühnern.

Dieses romantisch verklärte Bild einer Bauernhofkatze will nicht aus unserem Kopf weichen. Um dieses Dilemma zu lösen, hat sich die Tierfutterindustrie Katzenmilch ausgedacht.

Eine schlaue Lösung, mit der Mensch und Katzendarm gleichermaßen glücklich gemacht werden. Denn ausgewachsene Katzen sind genauso lakoseintolerant wie Hunde.

Aber natürlich wollen dann auch Hunde Katzenmilch trinken.

Katzenmilch für Hunde?

Kommen wir zuerst auf die Titelfrage zurück, dann lautet die Antwort: Ja, Hunde dürfen Katzenmilch trinken. Die Produkte bekannter Hersteller enthalten nichts, was Ihrem Hund schaden würde. Zumindest sind keine Inhaltsstoffe enthalten, die Hunden mehr schaden würden als Ihrer Katze.

Denn eigentlich ist Katzenmilch überflüssig. Vielmehr handelt es sich um ein künstliches Erzeugnis auf der Basis von Kuhmilch. Die Milch wird von Laktose befreit.

Gleichzeitig wird die Milch mit zusätzlichen Vitaminen und Nährstoffen wie Calcium oder Taurin versetzt. Und so wird Katzenmilch auf die Bedürfnisse der Stubentiger abgestimmt zu sein.

Ungesundes Ersatz Getränk

Sie merken schon, bin ich kein Fan von Katzenmilch. Neben der besagten Kuhmilch enthält Katzenmilch nicht näher benannten pflanzlichen Nebenerzeugnisse.

Außerdem soll ein erhöhter Zuckeranteil die Katzenmilch schmackhaft machen. Das erkaufen wir jedoch mit einem hohen Kaloriengehalt. Gleichzeitig fördert Katzenmilch Karies.

Ganz zu schweigen davon, dass die Produkte wirklich teuer sind. Auf den Liter umgerechnet stehen Preise von bis zu fünf Euro einem normalen Milchpreis von rund neunzig Cent pro Liter gegenüber.

Insbesondere die Zusatzstoffe benötigen Hunde nicht. Vor allem Taurin, weil Hunde die Aminosäure selbst in der Leber selbst synthetisieren können. Nach aktuellem Erkenntnisstand ist die Aufnahme dieser Stoffe jedoch nicht gefährlich und führt zu keinerlei Nebenwirkungen.

Wenn Haustiere den Futternapf teilen

Wer zuhause mehr als nur einen Vierbeiner sein Eigen nennt, der muss haushalten. Wäre es da nicht leichter, wenn Bello, Pferdinand und Mieze ihr Futter miteinander teilen?

Bei Hunden und Katzen scheint „Food Sharing“ auf den ersten Blick kein Problem darzustellen. Immerhin ernähren sich sowohl Wölfe als auch Wildkatzen von der Beute, die sie beim Jagen erlegen

Die wilden Vorfahren unserer geliebten Vierbeiner sind also beide Fleischfresser. Oder nicht?

  • Tatsächlich handelt es sich nur bei Katzen um sogenannte obligate Karnivoren. Das bedeutet Katzen müssen ausschließlich von Fleisch leben.
  • Hunde sind dagegen fakultative Karnivoren. Sie sind nicht unbedingt auf den Verzehr von Fleisch angewiesen, um gesund und glücklich bleiben zu können.

Hunde können somit Kohlehydrate und pflanzliche Nahrungsbestandteile verwerten. Theoretisch können Sie Ihren Hund sogar vegan ernähren.

Bei Ihrer Hauskatze ist eine Ernährung Pflicht, die auf Fleisch und Fisch basiert. Wenn Ihre Samtpfote nicht kläglich verhungern oder mangelernährt werden soll.

Ein paar Happen aus der Futterschüssel des Nachbarn sind für beide Seiten sicher kein Problem. Der Großteil der Ernährung sollte auf die Bedürfnisse des Tieres angepasst sein, um ein langes Leben mit gesunden Knochen möglich zu machen.

Trotz aller Ähnlichkeiten sind die Bedürfnisse von Hunden und Katzen also grundverschieden.

Laktoseintoleranz bei Tieren

Eine Gemeinsamkeit teilen sie dennoch. Hunde und Katzen im Erwachsenenalter können meist keinen Milchzucker verwerten. Deshalb vertragen sie keine Kuhmilch. Das Enzym Laktase fehlt auch großen Teilen der afrikanischen und asiatischen menschlichen Bevölkerung.

Liegt eine solche Laktoseintoleranz vor, kann der Konsum von Milchprodukten bei Katze, Hund und Mensch zu Blähungen, Durchfall und anderen Verdauungsbeschwerden führen.

Dürfen Katzen Milch mit Hunden teilen?
Dürfen Katzen Milch mit Hunden teilen?

Häufig wissen Sie nicht sicher, ob das eigene Haustier Milch noch verträgt. Deshalb sollten Sie die Gabe von Kuhmilch grundsätzlich meiden.

Mehr dazu lesen sie im Artikel „Dürfen Hunde Milch trinken„.

Besser Wasser als Milch trinken

Bleibt also die Frage, warum man Hund und Katze mit Kuhmilcherzeugnissen füttern will. Als seltenes Leckerli ist die Katzenmilch sicher nicht verkehrt.

Geht es allerdings darum, den Nährstoff-, Flüssigkeits- oder Kalorienbedarf des Haustieres zu decken, dann sind andere Lebensmittel mit weniger Zusatzstoffen sicherlich die bessere Wahl. Auch herkömmliche laktosefreie Milch ist für den Verdauungstrakt Ihres Lieblings unbedenklich.

Milchprodukte wie Quark oder Hüttenkäse können Proteine, Eiweiß und Calcium liefern, ohne dabei Zuckerbomben zu sein:

Geht es um die Aufnahme von Flüssigkeit, ist frisches Wasser immer die erste Wahl. Bei schlecht trinkenden Katzen hat sich etwa die Zugabe von Thunfischwasser bewährt, um dem herkömmlichen Trinkwasser eine fischige Note zu verleihen.

Fazit zu Katzenmilch für Hunde

Kommen Sie trotz allem nicht ganz von der Katzenmilch los und träumen Sie davon, wie Hund und Katze gemeinsam aus derselben Schüssel schlecken? Dann dosieren Sie die Leckerei entsprechend sparsam. Und spendieren Sie Ihren Haustieren maximal einmal pro Woche ein Gläschen.

Schließlich wissen wir Menschen auch, dass Alkohol und Limonade nicht gesund sind. Trotzdem trinken wir es.

Wie bei allen zuckerhaltigen Getränken sollten Sie bei Katzenmilch vorsichtig sein. Flüssige Kalorien nimmt der Magen kaum wahr. Und so kann es bei regelmäßiger Gabe von Katzenmilch sein, dass Ihr Haustier schnell zunimmt, ohne ein Sättigungsgefühl zu verspüren.

Achten Sie also gut auf die jeweiligen Bedürfnisse Ihres Tiers. Geben Sie nicht zu viel und behalten Sie im Auge, ob Ihr Hund das angebotene Produkt mag und verträgt.

Dürfen Hunde Katzenmilch trinken?
Dürfen Hunde Katzenmilch trinken?

Sollten dennoch Magen-Darm-Beschwerden auftreten, die Sie auf die Katzenmilch zurückführen können, ist die weitere Gabe des Produkts nicht ratsam. Ihr Hund freut sich sicherlich auch über jedes andere Leckerli wie Käse. Und das muss nicht Katzenmilch sein.

Gratis Spickzettel bekommen

Tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein. Und Sie bekommen den praktischen Spickzettel mit verbotenen Lebensmitteln gratis für Ihren Hund.

Was dürfen Hund nicht fressen?

Über die Autorinnen

Tausende Besucher lesen jeden Tag unseren Blog. Dafür sind wir sehr dankbar. Wir bleiben unserem Motto treu und setzen uns weiterhin für einen liebevollen Umgang mit Hunden ein. Wenn Sie uns eine Nachricht schicken wollen, besuchen Sie am besten hier die Kontaktseite.

Dogco bei Pinterest entdecken

Dogco Logo
Scroll to Top