Kaltgepresstes Hundefutter

Trockenfutter ist eine geeignete Form, um Hunde ausreichend mit Energie zu versorgen. Dabei reichen geringe Futtermengen pro Tag aus.

Allerdings werden bei herkömmlichem Trockenfutter enorm hohe Temperaturen angewendet. Dadurch gehen die meisten Vitamine und Mineralien verloren. Deshalb hat Trockenfutter einen schlechten Ruf bekommen. Lange Zeit war es als Futter für Hunde eher verpönt.

Doch selbst eingefleischte Barferinnen wenden sich Hundetrockenfutter wieder zu, zumindest als kaltgepresstes Zusatzfutter für eine ausgewogene Ernährung.

Denn durch die Herstellung des kaltgepressten Trockenfutters wird der größte Anteil an wertvollen Vitaminen und Mineralien erhalten. Und somit zählt kaltgepresstes Hundefutter zu den optimal ergänzenden Fütterungssorten.

Welches ist das beste kaltgepresste Hundefutter?

Die besten Futtersorten für kaltgepresstes Trockenfutter ohne Getreide und Zusatzstoffe finden Sie in dieser Liste:

Interessieren Sie sich stattdessen für Trockenfuttersorten mit hohem Fleischanteil, eine passende Übersicht haben wir weiter unten auf dieser Seite zusammengestellt.

Warum ist kaltgepresstes Hundefutter besser?

Zunächst müssen wir etwas ausholen und die Unterschiede der Trockenfuttersorten erklären. Denn bei Trockenfutter für Hunde gibt es zwei Herstellungsverfahren, die sich grundlegend unterscheiden:

  • Extruderfutter = Extrudiertes Hundefutter
  • Pelletierfutter = Kaltgepresstes Hundefutter

Jedes Verfahren hat Vor- und Nachteile. Extrudiertes Hundefutter ist die herkömmliche Herstellungsmethode von Trockenfutter. Die Pellets werden unter hohe Verarbeitungstemperaturen hergestellt. Während bei der Herstellung des kaltgepressten Trockenfutters maximal 70 Grad Celcius bei der Verarbeitung genutzt. Aufgrund der vergleichsweise niedrigen Temperaturen können nahezu alle wichtigen Inhaltsstoffe der Rohstoffe erhalten bleiben, wie beispielsweise wertvolles Gemüse, Kräuter und sekundäre Pflanzenstoffe.

Trockenfutter für Hunde, Vergleich kaltgepresst und extrudiert
Trockenfutter für Hunde, Vergleich kaltgepresst und extrudiert

Ist kaltgepresstes Hundefutter besser als extrudiertes?

Grundsätzlich ist kaltgepresstes Trockenfutter nicht so stark verarbeitet wie extrudiertes Futter. Deshalb enthält es mehr natürliche Vitamine und weniger Zusatzstoffe. Allerdings müssen die leicht verderblichen Nährstoffe wie Fleisch auch haltbar gemacht werden. Ob dafür der Wasserentzug der Zutaten alleine ausreicht, werden nur die Hersteller beantworten können.

Extrudiertes Hundefutter

Für Extruderfutter werden die Zutaten gemischt und mit einer Schnecke unter hohem Druck in die Form gepresst. Wobei die Temperatur im Inneren des Extruders auf über 100 Grad Celsius ansteigt.

Dieses Herstellungsverfahren funktioniert ähnlich wie das Spritzgussverfahren für Plastik oder die Verdichtungsschnecke eines Fleischwolfs. Der deutsche Begriff Strangpressen beschreibt den Ablauf ganz gut.

Der Teig wird durch eine Düse gepresst, um die gewünschte Form zu bekommen. Dieser lange Teigstrang lässt sich in beliebig kleine Stücke schneiden. Beim sogenannten Coating werden anschließend Vitamine, Eiweiße und Fette auf die Kroketten gesprüht. Danach wird das Futter abgekühlt und getrocknet.

Vorteil

  • Futter enthält weniger Keime und Bakterien

Nachteile

  • Beim Coating werden Konservierungsmittel für längere Haltbarkeit verwendet
  • Futter wirkt im Magen/Darm wie ein Schwamm und saugt sich mit Wasser voll

Kaltgepresstes Hundefutter

Beim Kaltpressverfahren werden alle Zutaten und Rohstoffe vorher getrocknet und gemahlen. Die Masse wird mit kaltem Wasser besprüht und durch eine Matrize gepresst. Dadurch verkleben die Bestandteile zu Pellets.

Vorteile

  • Niedrigere Herstellungstemperatur um 70° Celsius
  • Nährstoffe bleiben erhalten
  • Pellets zerfallen im Magen in ihre Bestandteile

Nachteil

  • Nahrungsbrei ist feiner als bei natürlicher Verdauung

Welches Trockenfutter für Hunde hat den höchsten Fleischanteil?

In der nachfolgenden Liste haben wir kaltgepresstes Trockenfutter mit hohem Fleischanteil für Sie zusammengestellt:

Ratgeber zu Hundetrockenfutter

Für jede Hundehalterin ist Eines ganz wichtig: die richtige Nahrung an den geliebten Vierbeiner zu verfüttern. Damit sorgen Sie für eine art- und bedarfsgerechte Ernährung. Das ist die entscheidende Grundlagen für das Wohlbefinden und die Gesundheit Ihres Hundes.

Hierfür ist es unbedingt notwendig die Hunde mit genügend Vitaminen und Nährstoffen zu versorgen, neben den fleischhaltigen Bestandteilen. Einseitige Futterarten würden aufgrund mangelnder Variationen und Konzentrationen von benötigten Proteinen, Omega 3 und 6 Fettsäuren, Kohlenhydraten und auch die wichtigen Vitaminen zur Trägheit und letztendlich zur Krankheit des Hundes führen.

Hund frisst Trockenfutter Pellets
Hund frisst Trockenfutter Pellets

Da Hunde eindeutig zu den fleischfressenden Vierbeinern gehören, ist es dem Hund zuliebe sehr wichtig, dass die Halter auf eine artgerechte und somit gesunde Nahrung achten. Dazu gehören neben den Fettsäuren auch entsprechende vitaminhaltige und nahrhafte Inhaltsstoffe.

Trockenfutter bietet dabei mehrere Vorteile. Zum einen sind die Kosten überschaubar. Zudem lässt sich das Futter gut und einfach lagern.

Fettsäuren benötigten Hunde, um eine optimale und effiziente Verdauung des fleischhaltigen Futters zu erhalten und somit auch über ein schön glänzendes Fell zu verfügen. Die Fettsäuren werden aus tierischen Fetten gewonnen, wie beispielsweise Geflügelhaut.

Für die Stärkung des Immunsystems benötigen Hunde eine ausgewogene Zufuhr von Nährstoffen, Mineralien und Vitaminen. Da bei vielen Herstellungsmethoden jedoch die Vitamine und Inhaltsstoffe aufgrund der starken Erhitzung verloren gehen, ist die Zufütterung von Trockenfutter, welches kaltgepresst ist eine optimale Form.

Die notwendige Wärme wird bei dem Herstellungsprozess durch Wasserdampf erzielt, welches gleichermaßen den Vorteil bringt, dass keine Konservierungsstoffe durch künstliche Erhitzung in das Hundefutter gelangen.

Ist Wolfsblut ein kaltgepresstes Futter?

Bestimmt vermissen Sie eine Marke in den Herstellerlisten weiter oben. Denn auch der Markenhersteller Wolfsblut ist bekannt für Hundefutter ohne Getreide. Wir haben schon vor Jahren darüber berichtet. Beim Trockenfutter von Wolfsblut handelt es sich jedoch nicht um kaltgepresstes Futter, sondern um Extruderfutter.

Was ist das Besondere an kaltgepresstem Hundefutter?

Durch diese sehr schonende Weise bei der Herstellung der Pellets kommt dem Hund alles Nahrhafte zu Gute, welches er mit strahlender Gesundheit und Wohlbefinden an sein Herrchen dankbar und zufrieden weitergeben wird.

Die Nährstoffversorgung Ihres geliebten Hundes können Sie eigentlich nicht einfacher und effektiver gestalten. Selbstverständlich sollten Sie natürlich darauf achten, nicht ausschließlich das kaltgepresstes Trockenfutter zu füttern.

Kaltgepresstes Hundefutter: Mit hohem Fleischanteil, ohne Getreide und Zusatzstoffe
Kaltgepresstes Hundefutter: Mit hohem Fleischanteil, ohne Getreide und Zusatzstoffe

Die Mischung macht auch hier den entscheidenden Faktor aus, damit Sie als Hundehalter viel Freude an der Gesundheit und der Liebe des Hundes haben und sich Ihr geliebter Hund über eine stabile Gesundheit und Vitalität als treuer Freund an Ihrer Seite bewegen darf.

Zu einer vernünftigen und ausgewogenen Ernährung Ihres Hundes gehört ebenso ein tägliches Bewegen und lange Spaziergänge. Alleine vom Trockenfutter ist die Gesundheit von Hunden jedoch nicht abhängig, sondern ein ausgewogenes Miteinander und Kombination aus Ernährung und Bewegung. So wird ein harmonisches und langlebiges Zusammenleben unter Garantie zum Glück beider Seite führen.

Gratis Spickzettel bekommen

Tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein. Und Sie bekommen den praktischen Spickzettel mit verbotenen Lebensmitteln gratis für Ihren Hund.

Was dürfen Hund nicht fressen?

Dogco bei Pinterest entdecken

Dogco Logo
Scroll to Top