Dürfen Hunde Zwiebeln essen?

Zwiebeln gehören zur Gemüsesorte die am meisten in der Küche verwendet wird. Auch als Hausmittel gegen Husten und Bienenstiche sind Zwiebeln nicht mehr aus den Haushalten wegzudenken.

Die weite Verbreitung der Zwiebel hat als Hundebesitzerin jedoch einen großen Nachteil. Denn Zwiebeln wirken giftig für Hunde. Hunde dürfen also auf keinen Fall Zwiebeln essen.

Warum das so ist und wie viele Zwiebeln für Ihren Hund gefährlich werden, finden Sie als Erklärung auf dieser Seite.

Angeblich können Zwiebeln sogar Krebs vorbeugen

Zwiebeln wirken für Hunde giftig, weil sie sogenannte Sulfide enthalten. Diese Salze der Metall-Schwefel-Verbindungen sind nicht pauschal gefährlich. Zum Beispiel kommen sie als organische Sulfide in Kaffee vor.

Laut verschiedenen Studien haben Sulfide sogar antikanzerogene Eigenschaften, das heißt sie können Krebs vorbeugen. Mit dem Verzehr von mehr als einer halben Zwiebel täglich, verringert sich das Risiko an Krebs zu erkranken für uns Menschen deutlich.

Doch Vorsicht. Die positive Eigenschaft gilt zwar für uns Menschen, nicht aber für Ihren Hund.

Warum sind Zwiebeln für Hunde giftig?

Sulfide sind in Zwiebeln und ebenso in Knoblauch enthalten. Diese Sulfide zerstören die roten Blutkörperchen im Körper Ihres Hundes. Die Folge hiervon kann eine Blutarmut bei Ihrem Vierbeiner sein.

Dann kann der Körper die Organe bei Ihrem Liebling nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgen. Dies führt zu Organversagen und schließlich zum Tod Ihres Hunds.

Zwiebeln sind also für Ihren Hund giftig!
Egal ob roh, getrocknet oder als Pulver.

Sorgen Sie unbedingt dafür, dass Ihre Fellnase keine Zwiebeln erreichen kann. Bereits eine Menge von mehr als 0,5 % des Gesamtgewichts Ihres Hunds kann ausreichen, um Vergiftungserscheinungen hervorzurufen.

Bei einem 10 kg schweren Hund entspricht das einer Menge von 50 Gramm Zwiebeln. Wiegt Ihr Hund dagegen nur 2 kg liegt die gefährliche Menge an Zwiebeln bei nur 10 Gramm.

Vor allem frisch geerntete Zwiebeln sind gefährlich. Denn sie weisen den höchsten Gehalt ätherischer Öle auf.

Wie giftig sind Zwiebeln für Hunde?
Wie giftig sind Zwiebeln für Hunde?

Keine Zwiebeln für Hunde gegen Parasiten

Bei Parasitenbefall des Vierbeiners gibt es immer noch Hundebesitzerinnen die auf Präparate mit Zwiebel oder Knoblauch schwören. Angeblich soll das Einreiben mit Zwiebel Flöhe sogar ganz davon abhalten, Ihren Hund zu befallen.

Flöhe lassen sich jedoch davon überhaupt nicht beeindrucken. Aufgrund der toxischen Wirkung der Zwiebel auf den Organismus des Hunds wird von dieser Methode dringend abgeraten.

Ebenso sollen Arzneimittel mit Zwiebeln Ihrer Fellnase gegen Würmer helfen. Einige Menschen behaupten, dass Zwiebeln den Körper Ihres Hunds auf natürliche Art von diesen Schädlingen befreien.

Hierfür gibt es jedoch keinen wissenschaftlichen Beleg. Wohl aber für die giftige Wirkung der Zwiebel im Tier. Verzichten Sie also ebenfalls bei diesem Problem auf die Zwiebel als vermeintliches Heilmittel.

Sprechen Sie mit Ihrer Tierärztin über Maßnahmen zur Bekämpfung und Linderung. Übrigens schützt Knoblauch ebenso wenig vor Parasiten. Fälschlicherweise nehmen viele häufig noch an, dass er beispielsweise gegen Zecken hilft.

Hund hat Zwiebeln gefressen: was tun?

Hat Ihr Hund trotz aller Vorsicht Zwiebeln gefressen, konsultieren Sie in jedem Fall Ihre Tierärztin. Bereits kleine Mengen können einen hohen Schaden anrichten.

Daher sollten Sie hier lieber einmal zu viel in der Praxis anrufen als einmal zu wenig. Vor allem dann, wenn Ihre Fellnase zu den kleineren Hunderassen gehört.

Zwiebel als häufige Gemüsesorte

Die Zwiebel wird bereits seit Jahrtausenden angebaut. Weltweit gehören Zwiebeln zu den meist gegessenen Gemüsesorten überhaupt.

Das ist nicht verwunderlich. Denn die Zwiebel passt hervorragend zu fast jedem Gericht. Egal ob Salat, Soße oder Fleischgericht, sie ist aus unserem Essen nicht wegzudenken.

Zu jeder Jahreszeit bereichert die Zwiebel den Speiseplan der Menschen auf der ganzen Welt. Zwiebeln helfen unserer Verdauung, stärken das Immunsystem und haben kaum Kalorien.

Schon im alten Ägypten wusste man von den vielen positiven Eigenschaften der Zwiebel. Dort glaubte man sogar, dass das scharfe Aroma der Zwiebel die Toten wieder auferwecken könne.

Selbst wenn wir oft weinen müssen, während wir sie schneiden. Jeder Deutsche isst pro Jahr etwa 8,3 Kilogramm des Wurzelgemüses, ein Österreicher im Schnitt sogar 9,4 Kilogramm.

Dürfen Hunde Zwiebeln essen?
Dürfen Hunde Zwiebeln essen?

Und was für uns so gut und gesund ist, kann für unsere Hunde doch nicht schlecht sein. Weiter oben lesen, dass es doch so ist.

Was passiert, wenn Hunde Zwiebeln essen?

Ob Zwiebeln für Ihren Liebling tatsächlich gefährlich werden können, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Ist Ihr Hund ohnehin gesundheitlich angeschlagen oder hat bereits ein höheres Alter erreicht? Dann ist noch mehr Vorsicht geboten. Zögern Sie nicht und fahren Sie direkt in die Tierarztpraxis.

Je schneller sie handeln, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass es nach dem Verzehr einer Zwiebel für Ihren Hund bei etwas Magengrummeln und Durchfall bleibt.

Gratis Spickzettel bekommen

Tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein. Und Sie bekommen den praktischen Spickzettel mit verbotenen Lebensmitteln gratis für Ihren Hund.

Was dürfen Hund nicht fressen?

Scroll to Top