Dürfen Hunde Treppen laufen?

Beim Thema Hunde und Treppensteigen scheiden sich die Geister. Wie bei so vielen anderen Themen rund um den Hund. Die einen warnen davor, Hunde über Treppen laufen zu lassen. Die anderen sehen es völlig entspannt, wenn Hunde Treppen rauf und runter gehen.

Schnell wird vom drohenden Hüftschaden gesprochen. Und das nicht nur bei Welpen. Genauso wie von einer schlechten Entwicklung der Muskeln.

Natürlich will niemand das seinem Hund antun. Doch wo liegt nun die Wahrheit? Dürfen Hunde Treppen steigen oder nicht?

Ist Treppen laufen schlecht für Hunde?

Für uns Menschen ist Treppensteigen völlig normal. Und niemand denkt daran, dass dadurch körperliche Schäden entstehen könnten.

Ganz im Gegenteil. Ärzte sehen Treppen steigen sogar als gesund an. Ganz nach dem Motto „Unser Fitnessstudio ist das Treppenhaus“.

Bei den Kleinsten ist das Erklimmen der einzelnen Treppenstufen sogar Teil der gesunden Entwicklung. Warum sollte also genau diese Bewegung bei Ihrem Hund zum Problem werden?

Holen Sie einen jungen Hund vom Züchter? Dann rät er Ihnen vielleicht, Ihr Tier unbedingt die ersten Monate über die Treppen zu tragen. Schwierig wird das nur bei großen Rassen. Genau jene, die schon als Welpe jenseits der 10 Kilogramm wiegen.

Dennoch hinterfragt wird diese Empfehlung selten hinterfragt. Und so hebt jede Hundebesitzerin ihren Hund hoch, sobald eine Stufe im Weg ist.

Welchen Einfluss hat das Knochenwachstum?

Entscheidend ist das Knochenwachstum beim Hund. Hunde haben zwischen dem vierten und siebten Lebensmonat den größten Längenwachstumsschub der Knochen. Der genaue Zeitpunkt hängt von Rasse und Ernährung ab. Ebenso wie von Bewegung und Hormonen.

Mit Einsetzen der Geschlechtsreife beenden die Knochen das Längenwachstum. Die Epiphysenfugen verknöchern. Danach folgt das Dickenwachstum.

Abgeschlossen ist das Wachstum der Knochen bei großen Rassen meist erst nach rund anderthalb bis zwei Jahren. Kleine Hunderassen sind deutlich schneller ausgewachsen.

Wann dürfen Hunde Treppen laufen?

Durch das Treppensteigen sollen schwere Schäden am Skelett Ihres Hunds auftreten können. Gerade während des Wachstums. Eine große Rasse müsste also bis zu einem Alter von zwei Jahren Treppen meiden. Dies ist sehr unrealistisch.

Ihr Hund bewegt sich Stufen auf und ab? Es gibt keine wissenschaftlichen Belege über entstehende Leiden am Bewegungsapparat Ihres Tiers.

Ganz im Gegenteil. Tierärztinnen sind der Meinung, dass Hunde das Treppensteigen erlernen können. Und sollten. Genauso wie dies kleine Kinder machen.

Belastung der Gelenke ist maßgeblich

Wir Menschen belasten beim Treppensteigen vor allem die Knie- und Hüftgelenke. Beim Hund ist dagegen weniger die Hüfte, sondern das Sprunggelenk ist das maßgeblich beteiligte Gelenk.

Wobei wir nicht den Fehler machen sollten die menschliche Anatomie mit der eines Hundes zu vergleichen. Die Unterschiede zwischen Zwei- und Vierbeinern sind einfach zu groß.

Jeder Hund nutzt dessen Beweglichkeit, um genug Schwung für das Treppensteigen zu erreichen. Treppensteigen stellt also keinerlei Problem für die tierische Hüfte dar.

Dazu sieht man sich am besten die Stoßbelastung der Gelenke an. Jede alltägliche Bewegungen Ihres Hunds wirkt nämlich deutlich heftiger auf das Hüftgelenk ein als das Treppensteigen.

Die Gelenke Ihres Hunds können ungewöhnliche Kraftspitzen abfangen. Dabei erleiden Sie auch keine Schäden.

Ab wann dürfen Welpen Treppen laufen?

Ihr Hund darf also Treppensteigen. Haben Sie einen Welpen? Dann sollten Sie ihn unbedingt langsam an diese Bewegung heranführen. Ihr Liebling sollte die Möglichkeit haben, dies ohne Angst zu erlernen.

Sie gefährden also nicht die Gesundheit Ihres Welpen. Sondern die Gefahr besteht darin, dass Ihr Hund Angst vor den Treppen bekommt.

Hat Ihr Hund Angst vor Treppen? Dann neigt er dazu, über die letzten Stufen hinunterzuspringen. Genau das ist für das Skelett Ihres Hunds schädlich, weil die Belastung der Gelenke zu hoch werden kann. In diesem Fall muss sein Ellenbogengelenk die Last seines Sprungs abfedern. Im schlimmsten Fall können Knochen absplittern.

Hierbei weisen Kritiker darauf hin, dass es keinerlei wissenschaftliche Untersuchungen über Treppenlaufen bei Hunden gibt. Bisher wurde schlichtweg nicht untersucht, ob die Belastung einer Treppe dem Hund im späteren Leben Schaden kann.

In den allermeisten Fällen sei das Risiko vergleichsweise gering. Viel wichtiger wäre es bei Vierbeinern auf eine rutschfreie Oberfläche der Treppenstufen zu achten.

Dürfen Hunde Treppensteigen?
Dürfen Hunde Treppensteigen?

Tipps zum Training mit Hundewelpen

Die richtige Vorgehensweise beginnt also beim jungen Hund. Beginnen Sie Ihren Welpen langsam an die Treppen heranzuführen.

Erschrecken Sie nicht, falls Ihr Vierbeiner selbstständig Treppen steigen will. Und lassen Sie Ihren Hund gewähren. Heben Sie ihn auch nicht abrupt hoch. Das würde den Kleinen erschrecken. Und es könnte passieren, dass er ängstlich wird.

Achten Sie auf rutschfeste Treppen. Ein Sturz wäre für Ihren Hund schlimm. Er kann sich schwer verletzen. Und er wird in Zukunft sehr unsicher reagieren.

Lassen Sie Ihren Welpen spielerisch lernen, die Treppen zu erklimmen. Helfen Sie ihm dabei, indem Sie ruhig bleiben. Und indem Sie ihn immer wieder loben.

Welche Hunde sollten keine Treppen steigen?

In der Tat sollten einige Hunderassen besser keine Treppen steigen. Entscheidend ist ein ungünstiges Verhältnis der Länge des Rückens zur Beinlänge. Das trifft zum Beispiel auf Rassen zu, wie:

  • Basset (Basset Hound)
  • Bulldogge
  • Dackel
  • Mops
  • Pekingese

Deshalb sollten Hunde mit langem Rücken das Treppensteigen vermeiden. Dazu zählt etwa der Dackel oder der Bassett. Diese Vierbeiner belasten die Wirbelsäule durch das Hoch- und Absteigen der Treppen zu sehr. Sie stauchen sie damit regelrecht.

Natürlich ist es erlaubt, kleine Hunderassen zu tragen. In manchen Fällen ist das sogar sinnvoll. Weil viele der Kleinen ganz einfach die Treppen nicht hochkommen.

Oder sie haben beim Hinuntersteigen große Probleme. Zum Beispiel, weil sie regelrecht springen müssten. Was auf die Dauer Schäden an der Wirbelsäule verursachen kann. Das begünstigt wiederum Spondylosen, also die übermäßige Abnutzung der Wirbelgelenke.

Fazit: Welche Hunde dürfen Treppen laufen?

Hunde dürfen also in jedem Alter Treppen steigen. Sobald Sie dies von selbst machen, können Sie Ihren Liebling dabei unterstützen. Üben Sie mit ihm von Zeit zu Zeit.

Hunde Treppen laufen: Welcher Hund darf Treppen steigen?
Hunde Treppen laufen: Welcher Hund darf Treppen steigen?

Aber übertreiben Sie nicht. Treppensteigen birgt nur solange kein gesundheitliches Risiko für Ihren Hund, solange Sie es nicht übertreiben. Gehen Sie mit Maß und Ziel vor. Dann müssen Sie sich keine Sorgen darüber machen, ob Treppensteigen Ihrem Hund schadet.

Gratis Spickzettel bekommen

Tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein. Und Sie bekommen den praktischen Spickzettel mit verbotenen Lebensmitteln gratis für Ihren Hund.

Was dürfen Hund nicht fressen?

Dogco bei Pinterest entdecken

Dogco Logo
Scroll to Top