Dürfen Hunde Pizza essen?

Pizza ist ein absoluter Klassiker. Egal ob selbstgemacht, bestellt oder vom Nobel-Italiener. Pizza erfreut sich auf der ganzen Welt großer Beliebtheit.

Wenn Sie einen Hund im Haus haben, dann kann es allerdings vorkommen, dass Ihr gemütlicher Pizza-Abend auf dem Sofa von einem Paar trauriger Hundeaugen beobachtet wird. Ein kleines Stückchen Pizza als Leckerli kann doch bestimmt nicht schaden, oder etwa doch?

Und wenn ja: Was passiert, wenn sich der Hund heimlich an den Pizzaresten bedient hat? Lesen Sie weiter und erfahren Sie alles, was Sie zum Thema Pizza in der Hundeernährung wissen müssen!

Ist Pizza für Hunde gesund?

Pizza zählt grundsätzlich nicht zu den gesündesten Nahrungsmitteln, auch nicht für Menschen. Zwar variieren die Nährwerte je nach Sorte und Zubereitungsart. Doch die meisten Pizzen enthalten viel Fett, Salz und wenig gesunde Nährstoffe.

Für uns Menschen ist dies bei einer ausgewogenen Ernährung grundsätzlich kein Problem. Schließlich werden Sie nicht jeden Abend eine Calzone zur Vorspeise essen.

Aber gilt das auch für Hunde? Um diese Frage zu beantworten, sollten Sie bedenken, dass ein Hund einen anderen Nährstoffbedarf als ein Mensch hat.

So können herzhafte Speisen mit zu viel Salz bei Hunden ernsthafte Nierenschäden verursachen. Auch zu viel Fett ist nicht gesund. Denn der Fettbedarf von Hunden wird bereits über das Futter abgedeckt.

Damit ist eine Pizza ist für Ihren Hund also weitaus ungesünder als für Sie selbst. Keinesfalls sollte Pizza auf dem Speiseplan unserer Vierbeiner landen. Auch nicht als Ausnahme.

Grundsätzlich gilt dieser Tipp für alle Bestandteile der Pizza. Insbesondere in Sachen Belag sollten Sie als Hundebesitzer besonders vorsichtig sein.

Welcher Pizzabelag ist für Hunde giftig?

Das Tolle an einer Pizza ist, dass man so gut wie alles als Belag verwenden kann.

Zu einer klassischen Pizza gehören vor allem zwei Zutaten: Tomatensoße und Käse. Hier liegt auch schon das erste große Problem für Hunde. Denn Tomaten enthalten Solanin, und das ist für unsere Vierbeiner giftig. Hier lesen sie mehr über Tomatensoße für Hunde.

Noch gefährlicher ist der Knoblauch, der in einer leckeren Pizzasoße natürlich nicht fehlen darf. Knoblauch enthält die schwefelhaltige Aminosäure Allin, die bei Hunden zu einer gefährlichen Blutarmut führen kann. Zu viel Knoblauch kann für Hunde also sogar lebensbedrohlich werden.

Wenn Sie Ihre Pizza also am liebsten mit reichlich Knoblauchöl, sollten Sie ganz besonders darauf achten, dass Ihr Hund keine Essensreste stiehlt.

Häufige Pizzabeläge sind:

Auch Fleischprodukte, die auf der Pizza liegen, sollten Sie nicht an Ihren Hund verfüttern. Einerseits können daran noch Knoblauch und Tomatensoße kleben.

Andererseits sind viele Fleischsorten, die auf Pizzen landen, viel zu salzig und scharf gewürzt für Hunde. Denken Sie zum Beispiel die beliebte scharfe Salami mit Peperoni.

Dürfen Hunde Pizzateig essen?

Wie wir gesehen haben, sollte Pizzabelag für Hunde tabu sein. Inwiefern gilt das auch für den Teig? Kurz gesagt: Ja, genauso. Pizzateig ist für Hunde nicht gesund, denn er enthält in den meisten Fällen Hefe.

Hefeteig wirkt für Hunde blähend und wird generell nicht gut vertragen. Ganz besonders dann, wenn der Teig frisch aus dem Backrohr beziehungsweise Pizzaofen kommt.

Außerdem kann auch der Teig Gewürze enthalten und zum Beispiel mit Knoblauchöl oder Tomatensoße in Berührung gekommen sein. Auch wenn nach Ihrem Abendessen Pizzaränder übrig bleiben. Sie tun Ihrem Hund nichts Gutes, wenn Sie ihm ein Stück davon verfüttern.

Geben Sie Ihrem Haustier lieber ein hundefreundliches Leckerli. Schließlich wird Ihr Hund keinen Unterschied erkennen und bekommt davon keine Magenschmerzen, Blähungen oder Durchfall, wie es bei Pizzateig der Fall wäre.

Pizzateig nicht roh essen

Besondere Vorsicht gilt jedoch für engagierte Hobbyköchinnen, die gerne selber Pizza backen. Denn roher Hefeteig stellt für Hunde ein Gesundheitsrisiko dar.

Wird er gefressen, fermentiert der Teig im Magen des Tieres. Und dadurch entsteht Alkohol. Dieser ist für Hunde so giftig, dass es bei übermäßigem Verzehr von rohem Pizzateig sogar zu einer Alkoholvergiftung kommen kann.

Außerdem dehnt sich der Teig durch die Gärung im Magen aus, was Magendruck und Blähungen zur Folge hat. Im schlimmsten Fall führt das sogar zu Atembeschwerden.

Wenn Sie zu Hause Pizza backen, sollten Sie den rohen Hefeteig also niemals unbeaufsichtigt lassen. Wenn ich Pizza mache, stelle ich meinen Hefeteig zum Aufgehen meistens in den ausgeschalteten Ofen. So kann ich sichergehen, dass mein Hund nicht davon nascht.

Mein Hund hat Pizza gefressen, was kann ich tun?

Auch wenn man versucht, seinen Hund von der Pizza fernzuhalten. Ab und zu kann es passieren, dass ein Stückchen im Hundemagen landet. Sei es durch ahnungslose Bekannte, die sich von Mitleid erweckenden Hundeaugen erweichen lassen.

Oder die Pizzen standen kurz zum Abkühlen in der Küche. Schließlich gibt es sogar Hunde die Pizaareste geschickt aus dem Müll stibitzen. Darüber hat Günther Bloch sogar das Buch „Pizza Hunde“ geschrieben.

Hunde-Blick auf ein Stück Salami-Pizza
Hunde-Blick auf ein Stück Salami-Pizza

Doch was tun, wenn der Hund etwas gefressen hat, das potenziell gesundheitsschädlich ist? Zunächst gilt: Ruhe bewahren. Da Pizza sehr unterschiedliche Zutaten beinhalten kann, kommt es immer darauf an, um welche Pizza es sich handelt und wie viel davon gefressen wurde.

Pizzarand und Pizzakruste

Ein Stück Rand ohne Soße wird vermutlich nicht viel Schaden anrichten und wenn es sich um eine milde, knoblaucharme oder -freie Soße handelt. Selbst ein Stückchen Käsepizza wird einem Hund nicht grundlegend schaden.

Höchstwahrscheinlich wird Ihr Liebling davon ein wenig Bauchschmerzen bekommen, eventuell auch Blähungen oder Durchfall. Ein Tierarztbesuch ist in diesen Fällen meist nicht notwendig.

Ein wenig anders sieht es allerdings aus, wenn es sich um eine Pizza mit viel Knoblauch handelt, zum Beispiel eine Sorte mit extra viel Knoblauchöl. Auch Pizzen mit Zwiebeln sind gefährlich. Natürlich kommt es auch hier auf die Dosis an.

Pizza: Die meisten Zutaten sind für Hunde ungesund
Pizza: Die meisten Zutaten sind für Hunde ungesund

Beobachten Sie Ihren Hund am besten gut. Bei Symptomen wie schwerem Durchfall, Atembeschwerden, Krämpfen und blassen Schleimhäuten sollten Sie sofort einen Tierarzt aufsuchen.

Fazit zu Pizza für Hunde

Pizza ist nicht für Hunde geeignet. Das gilt für alle Bestandteile und Zutaten. Angefangen vom Teig über die Soße bis hin zum Belag, ist meist alles an dem leckeren Gericht ungesund oder sogar giftig für unsere Vierbeiner.

Wenn Ihr Hund beim nächsten Pizza-Abend also mit großen Augen um ein Stück bettelt, sollten Sie auf jeden Fall stark bleiben. Denn mit Pizza tun Sie Ihrem Hunden nichts Gutes. Selbst wenn es nur ein kleines Stückchen ist.

Dürfen Hunde Pizza essen?
Dürfen Hunde Pizza essen?

Sollte Ihr Hund Pizza gefressen hat, müssen Sie ihn genau beobachten. Bei starken Beschwerden empfiehlt es sich, Ihre Tierärztin aufzusuchen.

Gratis Spickzettel bekommen

Tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein. Und Sie bekommen den praktischen Spickzettel mit verbotenen Lebensmitteln gratis für Ihren Hund.

Was dürfen Hund nicht fressen?

Über die Autorinnen

Tausende Besucherinnen lesen jeden Tag unseren Blog. Dafür sind wir sehr dankbar. Wir bleiben unserem Motto treu und setzen uns weiterhin für einen liebevollen Umgang mit Hunden ein. Wenn Sie uns eine Nachricht schicken wollen, besuchen Sie am besten hier die Kontaktseite.
Scroll to Top