Dürfen Hunde Chips essen?

Kaum raschelt die Chipstüte, spitzt Ihr Hund die Ohren. Kennen Sie das?

Nach einem anstrengenden Tag wollen Sie mit einer Tüte Chips und einem kühlen Getränk vor dem Fernseher entspannen. Natürlich will Ihr Hund mitmachen.

Wenn Sie mit einem Hund im Haushalt leben, dann kommt Ihnen dieses Szenario wahrscheinlich bekannt vor.

Wobei die Versuchung groß ist, dem Hund ein paar Chips abzugeben. Aus dem Bauch heraus würde ich trotzdem sagen, dass Hunde keine Kartoffelchips essen dürfen.

Wie gefährlich sind Chips für Hunde?

Sind die salzigen Snacks für unsere Lieblinge nicht sogar giftig? Um diesen Verdacht beantworten zu können, schauen wir uns zunächst an woraus Chips gemacht sind.

Der Hauptbestandteil sind Kartoffeln. In gekochten Zustand sind Kartoffeln für Hunde nicht giftig. Aber das bedeutet nicht, dass Kartoffelchips für Ihren Hund bekömmlich sind.

Menschen müssen Chips als Knabberei oft wegen ihres hohen Fettgehalts aus dem Weg gehen.

Bei Hunden sorgt eher ein anderer Bestandteil für Probleme. In erster Linie sind Chips wegen ihres hohen Salzgehalts für unsere geliebten Vierbeiner nicht verträglich.

Salz gehört nicht auf den Speiseplan

Daher macht es für Hunde keinen Unterschied, ob es sich um gebackene Chips, Süßkartoffelchips oder ähnliche Snackprodukte wie Salzstangen handelt. Die salzige Leckereien können für Hunde zu einem ernsthaften Gesundheitsrisiko werden.

Denn zu viel Salz dehydriert den Körper. Auf Dauer kann das sogar zu einer Salzvergiftung und zu langfristigen Nierenschäden führen. Außerdem sind in Chips oft Gewürze wie Paprika, Zwiebel, Tomate oder Knoblauch enthalten. Diese Gemüse sind für Hunde giftig.

Zwar handelt es sich dabei meist nur um geringe Mengen. Dennoch können diese Ihrem Hund schaden. Kartoffelchips sind also für Hunde nicht geeignet, obwohl sie für den menschlichen Verzehr verkauft werden.

Gefahren durch die Tüte

Von einer ganz anderen Sache geht noch eine Gefahr aus, die häufig übersehen wird. Denn auch die Chipstüte stellen für Hunde ein Gesundheitsrisiko dar.

Damit sind also nicht nur die Chips sind gefährlich, wenn sie gefressen werden. Denn gerade die Tüten locken unsere Vierbeiner mit ihren intensiven Gerüchen an. Ist der Kopf erst einmal in der Tüte, wird das luftdichte Material schnell zur Todesfalle.

Um Ihren Liebling vor dem Ersticken zu bewahren, sollten Sie Chipstüten niemals offen herumliegen lassen. Verschließen Sie die Tüte sofort mit einem Clip. Besser noch, bewahren Sie das Nachzeug grundsätzlich an Orten auf, an denen Ihr Hund sie erreichen kann.

Sind scharfe Chips für Hunde schädlich?

Kartoffelchips gibt es in unzähligen Sorten. Besonders scharfe Varianten mit Paprika und Chili erfreuen sich großer Beliebtheit.

Viele Menschen genießen das feurige Brennen auf der Zunge. Ihrem Hunde sollten Sie dagegen niemals scharfes Essen geben. Schon gar keine Kartoffelchips.

Hunde haben andere Geschmacksnerven als Menschen. Sie nehmen Schärfe ganz anders wahr. In erster Linie ist es für Hunde ein Schmerzreiz in Maul, Speiseröhre und im Magen-Darm-Trakt.

Während Sie sich vielleicht an brennend scharfen Chips erfreuen, versteht Ihr Hund nicht, was daran unterhaltsam sein soll. Scharfe Chips können ernste Probleme wie Schmerzen, Erbrechen und Durchfall zur Folge haben. Deshalb sollten sie auf keinen Fall an Hunde verfüttert werden, auch nicht zum Spaß.

Was passiert, wenn mein Hund Chips isst?

Haben Sie Ihrem Hund ein paar Chips gegeben oder hat er sich in Ihrer Abwesenheit an der Schüssel bedient? Dann besteht dennoch kein Grund zur Panik.

Wenn der Hund nur ein paar Kartoffelchip gefressen hat, wird er vermutlich keine langfristigen Schäden davontragen.

Der hohe Salzgehalt wird vermutlich nur dazu führen, dass Ihr Liebling mehr Durst bekommt. Anschließend benötigt Ihr Hund mehr Wasser als üblich. Stellen Sie ihm also auf jeden Fall eine frische Schüssel Wasser bereit.

Wenn Ihr Hund scharfe Chips erwischt hat, wird er sein Unbehagen in den kommenden Stunden vermutlich deutlich machen. Hier spielt die Dehydrierung ebenfalls eine Rolle, denn auch in scharfen Chips ist viel Salz enthalten.

Was tun, wenn der Hund Chips gefressen hat?

Doch Achtung: Wenn Sie schon einmal etwas Scharfes gegessen haben, wissen Sie, dass Wasser das Brennen nur noch verstärkt. Um dies zu verhindern, können Sie Ihrem Hund fetthaltige Lebensmittel geben. Denn das enthaltene Capsaicin ist fettlöslich.

Milch wäre am besten, sofern Ihr Vierbeiner dieses Lebensmittel verträgt. Wahlweise können sie auch Magerquark oder Hüttenkäse als gute Alternative geben, um dem Schmerz zu lindern.

Wenn Ihr Hund eine größere Portion Chips erwischt hat, sollten Sie mit Verdauungsproblemen rechnen. Allerdings werden Blähungen, Erbrechen oder Durchfall höchstens kurz auftreten. Ein Besuch bei Ihrer Tierärztin wird in den seltensten Fällen notwendig werden.

Sollte sich der Gesundheitszustand Ihres Lieblings allerdings drastisch verschlechtern, ist es immer eine gute Idee, eine Spezialistin zurate zu ziehen. Das gilt auch, wenn die Beschwerden über längere Zeit anhalten.

Gibt es Kartoffelchips als Snacks für Hunde?

Wenn wir unserer Fellnase einen Kartoffelchip verfüttern, dann meistens, weil wir unserem Hund damit etwas Gutes tun wollen. Immerhin schmecken die salzigen Chips uns Menschen ganz vorzüglich.

Diese Logik lässt sich allerdings nicht auf die Fressgewohnheiten eines Hundes übertragen. Während Sie die knusprige Textur und den würzigen Geschmack genießen, verschlingt ein Hund einen Chip, ohne darüber nachzudenken.

Wie bereits erwähnt haben Hunde andere Geschmacksnerven als Menschen und nehmen Nahrung anders wahr. Ihr Vierbeiner kann den Snack also nicht genießen.

Das bedeutet, dass Kartoffelchips für Hunde wortwörtlich leere Kalorien sind. Noch viel schlimmer, sind Chips wahre Salzbomben, die den Organismus schädigen können, ohne irgendeinen Vorteil zu haben.

Chips für Hunde gegen den kleinen Hunger

Wenn Sie Ihrem Liebling etwas Gutes tun und ihn beim Fernsehabend mit einem Snack verwöhnen wollen, sollten Sie auf eine hundefreundliche Variante zurückgreifen.

Hierfür gibt es genügend hundefreundliche Alternativen. Ich gebe meinem Hund zum Beispiel gerne „Hundechips“ aus getrockneten Rindersehnen oder Schweinedarm.

Auch sogenannte Hähnchentaler oder Chicken Chips sind eine gute Alternative. Das schmeckt den meisten Hunden nicht nur, sondern sie sind leicht verdaulich und liefern gesunde Proteinen. Natürlich sollten diese Leckereien immer in Maßen genossen werden.

Darf ich meinem Hund Chips geben?

Kartoffelchips sind kein hundefreundliches Lebensmittel. Zwar sind die knusprigen Leckereien für Hunde nicht grundsätzlich giftig. Schließlich würde die Antwort bei Leckereien wie Schokolade, Weintrauben oder Zutaten wie Zwiebeln eindeutiger ausfallen.

Trotzdem können Chips schädliche Zusatzstoffe und Gewürze enthalten. Besonders gefährlich ist der hohe Salzgehalt. Dieser wirkt für Hunde dehydrierend und kann zu gesundheitlichen Problemen führen.

Scharfe Gewürze stellen eine zusätzliche Gefahr dar, da sie den Verdauungstrakt Ihres Hundes schädigen und Schmerzen hervorrufen können.

Dürfen Hunde Chips essen? (Kartoffelchips, Paprika Chips)
Dürfen Hunde Chips essen? (Kartoffelchips, Paprika Chips)

Statt Ihrem Hund Kartoffelchips zu geben, können Sie Ihren Liebling mit speziellen Hundeprodukten verwöhnen. Wenn Ihr Vierbeiner dennoch aus Chips-Schüssel nascht, sollten Sie Ruhe bewahren und eine große Schüssel Wasser bereitstellen.

Gratis Spickzettel bekommen

Tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein. Und Sie bekommen den praktischen Spickzettel mit verbotenen Lebensmitteln gratis für Ihren Hund.

Was dürfen Hund nicht fressen?

Über die Autorinnen

Tausende Besucher lesen jeden Tag unseren Blog. Dafür sind wir sehr dankbar. Wir bleiben unserem Motto treu und setzen uns weiterhin für einen liebevollen Umgang mit Hunden ein. Wenn Sie uns eine Nachricht schicken wollen, besuchen Sie am besten hier die Kontaktseite.

Dogco bei Pinterest entdecken

Dogco Logo
Scroll to Top